Neue Coronaschutzverordnung in Nordrhein-Westfalen ab dem 24. November 2021.

| Startseite Frauenunion

Nordrhein-Westfalen setzt das neue Infektionsschutzgesetz und die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz um. Um die steigenden Infektionszahlen und Hospitalisierungszahlen zu begrenzen sowie die medizinische Versorgung sicherzustellen, wurde heute die Coronaschutzverordnung angepasst.
So gilt ab dem 24. November nahezu im gesamten Freizeitbereich die 2G Regelung (geimpft oder genesen). In Einrichtungen mit hohem Infektionsgeschehen gilt die 2G-plus Regelung (geimpft, oder genesen plus negativer Bürgertest) und am Arbeitsplatz und nicht freizeitorientierten Veranstaltungen in Innenräumen (z.B. Bildung, Messen, Kongresse) gilt die 3G Regelung (geimpft, genesen oder getestet).

Dazu Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann: „Die aktuelle Entwicklung des Infektionsgeschehens ist besorgniserregend. Hier müssen wir gegensteuern. Wir setzen bewusst konsequent auf die 2G-Regel, weil nicht geimpfte Menschen viel stärker von einem schweren Verlauf der Erkrankung bedroht sind und deshalb das Gesundheitssystem viel stärker belasten. Wir wissen, dass auch Geimpfte die Infektion weitergeben können, aber ihnen droht nur in seltenen Fällen ein Krankenhausaufenthalt oder gar eine Intensivbehandlung. Deshalb bleibt für sie nach wie vor weitgehende Normalität möglich. Zugleich lautet nochmals mein dringender Appell an alle, die das bisher noch nicht getan haben: Lassen Sie sich impfen! Das schützt nicht nur Ihr eigenes Leben, sondern auch das Leben anderer. Und umso schneller können wir alle zur Normalität zurückkehren“


Weitere Infos zum Thema Corona gibt’s hier:
www.land.nrw/corona

Zurück