Name:  Harald Langusch

Geburtsjahr: 1958 in Berghausen

Persönliches: verheiratet seit 38 Jahren mit Ehefrau Ute, zwei erwachsene Söhne 

Wohnhaft: Gummersbach - Berghausen

Berufliche Tätigkeit: Vertriebsmitarbeiter in einem mittelständischen Edelstahlwerk

Hobbys/Interessen:
Ehrenamtliches Engagement in Gesellschaft grundsätzlich 
in sozialen Angelegenheiten, Sport und kommunaler Politik vor Ort

Sport allgemein
regional und überregional, national wie international
Besuch von Sportereignissen mit Bedeutung und Ausstrahlung
jahrzehntelanger Besuch Heimspiele VfL Gummersbach                                         

Sport aktiv 
Schwimmen
Wandern
Radfahren
Skifahren
Skatspielen

Engagement:

  • Stellvertretender Stadtverbandsvorsitzender CDU Gummersbach
  • Geschäftsführendes Vorstandsmitglied VfL Berghausen – Gimborn                  
  • Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Förderverein Wohnhilfen Oberberg
  • Mitglied Dorfgemeinschaft Berghausen
  • Mitglied Verschönerungsverein Berghausen
  • Ehrenmitglied Fußballkreis Berg
  • Mitglied Thekenteam Kneipengenossenschaft Hülsenbusch
  • Mitglied Förderverein Freiwillige Feuerwehr Gummersbach
  • Mitglied Förderverein Kaufmännisches Berufskolleg Oberberg GM – Hepel
  • Mitglied im Schützenverein Gimborn
  • Blutspender (150malige Wiederholungsspende)

Wahlkreis: Kreistagswahlbezirk 06 – Gummersbach 2/ Marienheide

Umfassend im Stadtgebiet Gummersbach die Ortslagen
Berghausen, Gelpetal, Hülsenbusch, Herreshagen, Gummeroth Lützinghausen, Strombach, Karlskamp, Steinenbrück      
Umfassend im Gemeindegebiet Marienheide die Ortslagen Schemmen, Schöneborn, Kalsbach, Rodt, Däinghausen, Himmerkusen, Niederkotthausen, Kotthausen

Bisherige Mitarbeit:

Mitglied im Kreistag seit 2004

Gestalterische Mitarbeit im

  • Ausschuss für Schule und Weiterbildung
  • Ausschuss für Gesundheit- und Notfallvorsorge
  • Ausschuss für Sportangelegenheiten

Wahrnehmung von Mitgliedschaften/ Mitarbeit im Auftrag des Kreises

  • Mitglied in Verbandsversammlung Bergischer Abfallbeseitigungsverband
  • Mitglied Verbandsversammlung Aggerverband
  • Mitglied Kuratorium Sportstiftung Kreissparkasse Köln
  • Mitglied Gesellschafterversammlung gGmbH „Das Bergische“
  • Stellvertretendes Aufsichtsratsmitglied „Klinikum Oberberg GmbH“
  • Mitglied Psychiatrieausschuss

Oberberg 2025 bedeutet für mich

Der Oberbergischer Kreis sowohl als „anfassbare“ Umgebung bzw. Landschaft von Radevormwald bis Morsbach, als auch als Gebietskörperschaft, ist so liebens-, lebenswert und attraktiv, dass es sich nicht nur lohnt, hier geboren zu werden und zu leben, sondern auch hier zu arbeiten, sich zu engagieren und alt zu werden.

Gerade in den letzten zwanzig Jahren wurden entsprechende Infrastrukturen geschaffen, um diesen Lebenszyklus für alle Genrerationen zu verbessern und damit erst zu ermöglichen. Dadurch ist es immer besser möglich, im Oberbergischen Kreis geboren zu werden, zu leben, zu arbeiten, seine Freizeit zu verbringen und den Ruhestand zu genießen.

Die Anstrengungen der Politik in den letzten Jahren sind spürbar und haben sich gelohnt. Deshalb sind hier heute - nach Aus- und Neubau - nicht nur überregional bedeutsame und anerkannte Bildungs- und Kultureinrichtungen vorhanden, sondern auch nahgelegene anerkannte Kranken- und Rehabilitationshäuser, sowohl in öffentlicher, als auch in privater Hand. Diese gewährleisten eine optimale Akutversorgung und Nachsorge.

Ordnungspartnerschaften mit den Kommunen sowie der permanente Ausbau des Rettungswesens incl. der Vernetzung der Freiwilligen Feuerwehren gewährleisten die objektive Sicherheit sowie die Versorgung in unserem Kreis und stärken das subjektive Sicherheitsgefühl unserer Bürger/innen.

Arbeitsplätze in Industrie, Gewerbe und Handel, überwiegend in inhabergeführten Unternehmen, wurden erhalten bzw. neu geschaffen und zudem angepasst an strenge ökologische Umweltanforderungen. Viele von diesen Unternehmen sind oftmals zwar relativ unbekannt, machen sich aber einen weltweiten Namen als sogenannte „Hidden Champions“. Die Unternehmer/innen gewährleisten Einkommen, Wohlstand und Wohlbefinden für die im ländlichen Raum lebenden Menschen; am Rande, aber nicht abseits, von den Metropolen am Rhein und im Bergischem Städtedreieck. Nicht umsonst bezeichnet uns die Regionale 2025 als das „Bergische Rheinland“

Der Ausbau und der Erhalt der Funktionsfähigkeit des Öffentlichen Personennahverkehrs war und ist eine Generationenaufgabe und mir ein Herzensanliegen. Es ist u.a. gelungen, durch neue und zusätzliche Taktungen Dörfer an Gemeindezentren an- und mit Großstädten zu verbinden. Außerdem setzen wir auf moderne Antriebe (z. B. Wasserstoff), um unsere Umwelt und Natur zu erhalten und das Klima zu schützen.

Unsere Naherholungs- und Freizeitangebote u.a. mit prämierten Wanderwegen und ausgebauten Wasserwelten bieten Möglichkeiten für das immer stärker werdende Verlangen nach persönlicher Freizeitgestaltung, mentalem Ausgleich und individuellen Hobbys. Dort leben, wo andere Urlaub machen, ist für uns in Oberberg ein wesentliches Markenzeichen.

Das bisher Erreichte ist für mich der Ansporn, dem Anspruch unserer Bevölkerung nach der Marke „Oberberg“ weiter gerecht zu werden und dabei mit zu helfen, weitere dieser „Meilensteine“ in den Dörfern, den Gemeinden und im Kreis umzusetzen.

Bereits heute sind weitere Meilensteine und Maßnahmen geplant bzw. in Umsetzung befindlich. Beispielhaft nenne ich nur die Fertigstellung und Überstellung sanierter Sportanlagen sowie die Gestaltung von einem barrierefreiem Zugang zu der Wassersportanlage an Bruchertalsperre über die Gesellschaft gGmbH mit Fördermitteln der EU.


Was bedeutet mir meine Wohnumgebung, meine Heimat
 
Ich bin in dem „1300-Seelen-Dorf“ Berghausen geboren, in dem ich aktuell auch wohne. Daneben sehe ich persönlich als meine Heimat die unmittelbare Umgebung, die um Berghausen herum liegt, an. Von hier aus und genau dort hinein habe ich eine Vielzahl an Kontakten und bin gut vernetzt mit den Menschen in vielen weiteren Stadteilen, Dörfern und in die Kreismitte des Oberbergischen Kreises.

Mit „Heimat“ verbinde ich auch immer die Erinnerung an die Zeit „wie es früher war“; an die Geschichte und Historie meiner oberbergischen Heimat. Einer Zeit, in der man selber mit vielen anderen gemeinsam „groß und erfahren“ geworden ist. Für mich waren und sind heute noch die Gebiete der Altgemeinde Gimborn, der Kirchengemeinde Hülsenbusch-Kotthausen und die nahe gelegenen beiden Talsperren, Brucher- und Lingesetalsperre, die Räume für mein ganz persönliches Heimatgefühl. Hier habe ich sehr gerne meine eigene Interessen und Ideen ausgelebt, aber auch viele meiner Wünsche erfüllt bekommen.
Dafür bin ich sehr dankbar und habe nie vergessen, auch etwas davon zurückzugeben. Das Ehrenamt im Dorf, in den Vereinen und in der Politik ist eines meiner höchsten Güter. Es bedeutet für mich, für meine Heimat, die Interessen anderer Menschen in meine Überlegungen einzubeziehen, diese zu vertreten und mich dafür einzusetzen.

Diese ehrenvolle Aufgabe möchte ich auch weiterhin als Mitglied des Kreistags des Oberbergischen Kreises erfüllen, für unsere Oberbergische Heimat, insbesondere auch für Gummersbach und Marienheide.

Deshalb bitte ich am 13.09.2020 bei der Kommunalwahl in NRW
mit Ihrer Stimme um Ihr Vertrauen.

Kontakt

Harald Langusch
Wahlbezirk Gummersbach 2 / Marienheide
Telefon: 02266 9019237
langusch(at)cdu-oberberg.de
www.harald-langusch.de